Fassade 19: Standsicherheit im Fokus

Die Anforderung an die Standsicherheit einer Fassade ist elementar, auch bei hohem Eigengewicht der Bauteile, geringer Materialstärke, wechselnden Windlasten und komplexen Geometrien. Wie diese teils erheblichen Anforderungen erfüllt werden können, darum ging es heute auf der Tagung Fassade 19 in Augsburg. Die Referenten betrachteten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln. Eine Auswahl: Holger Hinz vom Büro Werner Sobek stellte die multifunktionale Fassade des ThyssenKrupp Testturms in Rottweil am Neckar vor, Falk Beckmann vom DIBt ging auf Zulassungsverfahren von thermsich getrennten Befestigungen aus Kunststoff ein und Prof. Michael Lange sprach in Theorie und Praxis über die Montage von Vorhangfassaden. „Die meisten Fehler passieren in der Ausführung“, sagte der Fachmann im Gespräch mit GFF. Oft mangele es an der Dichtigkeit der Elemente.

Eine Zusammenfassung der Fassadentagung lesen Sie in der GFF-Aprilausgabe.