équip’baie: Comebacks und Premieren aus Deutschland 

Auf der Messe équip’baie Mitte November in Paris ist insbesondere im GFF-Markt der Input von jenseits des Rheins subjektiv empfunden größer geworden. Christine Schapmann (unser Bild; Foto: Kober) von Beschlaghersteller und Zutrittsorganisationsspezialist Winkhaus bearbeitet mit fünf Vertrieblern von Telgte aus den französischen Fenstermarkt und stellt passend zur landesüblichen Technik ohne Stulpgetriebe bei der Messepremiere die Umsetzung des Systems activPilot Concept für ein zweiflügeliges Element mit Automatikkantenriegel für mehr Sicherheit und Dichtigkeit sowie höheren Bedienkomfort ohne manuelles Einriegeln vor. A+W ist laut Director Global Key Accounts Alfred Cortisse nach „acht bis zehn Jahren“ an die Porte de Versailles zurückgekehrt – auch aus psychologischen Gründen: „Wir haben in Algerien Mediterranean Float Glass ausgestattet und streben in der gleichen Gruppe eine Zusammenarbeit mit dem französischen Fensterhersteller Oxxo an, der auf der équip’baie ausstellt. Daher schien uns der Zeitpunkt günstig, hier für die Sichtbarkeit unserer beiden Sparten A+W Clarity sowie A+W Cantor zu sorgen.“ Während A+W in Frankreich zweieinhalb Millionen Euro umsetzt, gibt man den Marktanteil Fensterbeschläge bei Winkhaus mit knapp fünf Prozent an.

GFF berichtet in der Jännerausgabe zur Bau 2017 in München über die équip’baie.