VFF-Jahrestagung in Berlin

Heute und morgen treffen sich die VFF-Mitglieder zur Jahrestagung des Verbands in Berlin. Auf der Agenda stehen u.a. zukunftsfähiger Fensterbau, Fachkräfte und Innovationen. Laut Geschäftsführer Frank Lange gehe der Verband davon aus, dass bis Jahresende die Absatzmarke von 15,3 Millionen Fenstereinheiten wie erwartet erreicht würde. Im kommenden Jahr sei mit weiterem Wachstum zu rechnen. Das sagte Lange zu Beginn der Veranstaltung. Er begrüßte die in dieser Woche vom Bundeskabinett beschlossenen zusätzlichen Fördergelder für die energetische Sanierung im Gebäudebestand. In einer Studie hat der Verband untersucht, unter welchen Voraussetzungen die Branche zu einer Gebäudesanierungs-Quote von zwei Prozent jährlich beitragen kann.

Mehr dazu im nächsten GFF-Newsletter sowie in der November-Ausgabe.


Drei Jahre Netzwerk Klebtech – Jubiläums-Symposium

Obwohl das Kleben ein Schlüssel zu Produktinnovationen im Glas- und Fassadenbau ist, gibt es immer noch Vorbehalte gegenüber der Technologie. Vor drei Jahren wurde das Netzwerk Klebtech gegründet, um in dem Bereich Pionierarbeit zu leisten und die Weiterentwicklung der Klebtechnik im Bauwesen voranzutreiben. Anlässlich des Jubiläums hat das Institut für Baukonstruktion der TU Dresden zu einem Symposium eingeladen. Auf dem Programm stehen Themen wie die Qualitätssicherung von Glasklebungen, die Hintergründe für die Zertifizierung gemäß DIN 2304 sowie die Vorstellung des neuen Merkblatts „Tragende Silikonkonstruktionen im konstruktiven Glasbau“ des Fachverbands Konstruktiver Glasbau. „Damit möchten wir einen Beitrag zur baupraktischen Umsetzung leisten und den Prozess planbarer machen“, sagte Dr. Mascha Baitinger vom Ingenieurbüro Verrotec bei der Präsentation des Merkblatts.

Mehr über die Veranstaltung und das Netzwerk Klebtech lesen Sie in der Dezemberausgabe von GFF.



Wintergartentage 2021 – geballter Wissenstransfer

In Berlin finden heute und morgen die Wintergartentage 2021 statt. Erstmals begrüßte Peter Ertelt, der neue Erste Vorsitzende des Bundesverbands Wintergarten, die rund 70 Teilnehmer. Wie er betonte, verzeichnete die Branche im vergangenen Jahr eine steigende Nachfrage nach Wintergärten. Zwar sei es Mitte des Jahres zu einem leichten Einbruch der Umsätze gekommen, der jedoch in der zweiten Jahreshälfte wieder wettgemacht werden konnte. „Die Auftragsbücher unserer Mitgliedsunternehmen sind voll. Wir rechnen damit, dass sich die konjunkturelle Lage in diesem Jahr weiter verbessert“, sagte Ertelt. Den Unternehmen machen aktuell vor allem die gestiegenen Preise für Metall, Holz und Glas sowie die Verknappung der Materialien zu schaffen.

Auf dem Programm der Tagung standen fundierte Fachvorträge. Den Anfang machte Ralf Spiekers, Abteilungsleiter Technik, Normung und Arbeitssicherheit beim Bundesverband Holz und Kunststoff, mit dem Thema „Herausforderungen durch neue Gesetze, Normen und Richtlinien“. Weiter ging es mit dem Referat „Asbest in Putzen und Spachtelmassen“ von Ulrich Leber, Technischer Berater im Fachverband Leben, Raum, Gestaltung Hessen/Rheinland Pfalz. Um die Bandbreite der Themen zu erhöhen, fanden am Nachmittag erstmals drei parallele Workshops in kleinerer Runde zu den Themen „Glas im Wintergartenbau“, „Einführung zu den Real-Leitfäden“ sowie „Problembelastung Asbest“ statt.

Den vollständigen Bericht über die Wintergartentage lesen Sie in der kommenden Ausgabe von GFF.


Next Studio feiert Sommerfest

Rund 130 Gäste sind der Einladung von Wicona und Partnerunternehmen gefolgt und haben in Frankfurt/Main am Next-Studio-Sommerfest teilgenommen. Der Hydro-Konzern präsentierte ein Konzept für Nachhaltigkeit bei Produktentwicklung, Energieversorgung und Verpackung. Zudem unterstützt das Unternehmen die Nichtregierungsorganisation We, die sich für den Bau von Schulen in Afrika mit nachhaltigen Materialien engagiert.