GFF BW-Mitglieder wählen neue Vorsitzende

Sieber und Gastel: übernehmen Sie! Die Mitglieder des Fachverbands Glas Fenster Fassade Baden-Württemberg haben eine neue Führungsspitze gewählt. Als erster Vorsitzender übernimmt Jürgen Sieber das Amt von Karl Kress. Wolfgang Gastel tritt die Nachfolge von Rolf Meinzer an. „Karl Kress hat uns nach mehr als 20 Jahren ein gut bestelles Feld hinterlassen. Der Verband schreibt schwarze Zahlen, Organisation und Leistungsangebot sind auf hohem Niveau“, lobte Gastel die Arbeit des Vorgängers in Zusammenarbeit mit Hauptgeschäftsführer Waldemar Dörr. Sieber betonte die angestrebte Arbeitsteilung der neuen Vorsitzenden: „Wir sehen uns als Doppelspitze: Wolfgang Gastel wird sein Netzwerk zu anderen Verbänden und der Politik zum Vorteil des Glaserhandwerks nutzen. Ich transportiere die Kompetenz des GFF Baden-Württemberg bei technischen Fragen nach außen.“ Als weitere Ergebnisse der Mitgliederversammlung stoßen vier neue Handwerker zum Vorstand des Fachverbands.

Mehr zur neuen Führungsriege und den neuen Vorstandsmitgliedern lesen Sie in der GFF-Ausgabe 6/2017.


Passivhaustagung: Smartwin löst Anschluss

Mit Smartshell hat die Marke Smartwin der Pro Passivhausfenster-Pioniere Sepp Lorper (li.; Graz) und Franz Freundorfer (Oberaudorf – unser Bild; Foto: Kober) auf der 21. Passivhaustagung Ende April 2017 bzw. der dazugehörigen Ausstellung erneut Akzente gesetzt. Erstmals zertifizierte das Passivhaus Institut (PHI) damit in der Kategorie Wand- und Bausysteme eine Lösung für das kalte Klima: Weil der Fensterrahmen bei der Entwicklung Teil der Wandkonstruktion ist und ein Prototyp („Smartvent“) bezahlbar das Thema Lüftung integriert, handelt es sich um eine gewerkeübergreifende Lösung der Aspekte Fenster, Gebäudehülle, Lüftung. Die Smartwin-Kooperation ist weiter auf dem Vormarsch, in Wien erstmals kommuniziert wurden Units in Südkorea und den USA.

Wer Franz Freundorfer, dessen Credo es ist, dem Schreiner/Tischler um die Ecke das Rüstzeug an die Hand zu geben, hochwertigste Passivhausfenster zu produzieren („Die Hälfte unserer 17 Lizenznehmer hat mit uns das Thema Fensterherstellung von null begonnen“), wer den Geschäftsführer von Pro Passivhausfenster live erleben will, sollte am 3./4. November 2017 zu den GFF-Praxistagen nach Karlsruhe-Ettlingen kommen, wo er zusammen mit Mr. Passivhaus Prof. Wolfgang Feist aufzeigt, dass energieeffizientes Bauen keine Frage der Unternehmensgröße ist – auf www.gff-praxistage.de Programm und Anmeldung.



Passivhaustagung: 1.200 Teilnehmer

1.200 Teilnehmer aus 60 Nationen sind zur Passivhaustagung Ende April nach Wien gekommen. Prof. Wolfgang Feist (unser Bild; Foto: Kober) sagte in einer sehr internationalen Pressekonferenz, neben den Branchenprodukten Fenster und Iso („Dass Sie heute eine Zweischeiben-Verglasung noch gefördert bekommen würden, obschon Dreifach absoluter Standard ist, macht energiepolitisch nun wirklich keinen Sinn“) seien heute energetisch optimierte Abstandhalter, das CI-System Lichtband B (Lamilux) und das Dichtband Iso-Bloco One (Iso-Chemie) als Passivhauskomponenten durch das PHI zertifiziert. Wie schon bei der Innsbrucker Tagung vor Jahren fiel nun auch in Wien auf, dass öffentliche Bauvorhaben österreichische Kommunen in großem Stil im Passivhausstandard realisieren – und als bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung stellen; zwar klang in der Diskussion an, dass in der politischen Gemengelage in Anbetracht von Zuwanderung und Wohnungsnot andere Themen stärker priorisiert würden, doch besteht laut Dipl. Ing. Michael Paula vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technik, einem der Vordenker der Passivhausbewegung in der Alpenrepublik, der häufig zitierte, vorgebliche, Widerspruch zwischen einem hohen Maß an Energieeffizienz und der Notwendigkeit, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, realiter gar nicht.

GFF berichtet in seiner Juniausgabe auf bis zu vier Seiten von der diesjährigen Passivhaustagung und stellt besonders die Kooperation Pro Passivhausfenster und deren neuesten Coup Smartshell zur Lösung der Anschlusssituation inklusive Lüftung vor; Pro Passivhausfenster-Geschäftsführer und Fensterentwickler Franz Freundorfer sowie als Headliner Prof. Wolfgang Feist persönlich erleben exklusiv die Teilnehmer der GFF-Praxistage am 3. und 4. November in Ettlingen-Karlsruhe; alle Infos dazu auf www.gff-praxistage.de – wir sehen uns.


Das bewegt Wintergartenbauer

Zirka 100 Teilnehmer nahmen von der Jahrestagung des BV Wintergarten in Weimar Ideen für besseres Verkaufen, rechtliche Vertragsgestaltung auf dem neuesten Stand und Brandschutz im Wintergarten mit. Keine Planungs- und Koordinationsleistungen verschenken sondern dem Kunden präsentieren: so lautete eine Strategie von Berater Thorsten Moortz gegen Billigkonkurrenz und reine Onlinehändler. „Finden und Lösen Sie die Probleme Ihrer Kunden, dann spielt der billige Preis keine Rolle“, sagte der Vertriebsexperte. 

Mehr zur Jahrestagung des BV Wintergarten und den Themen lesen Sie in der GFF-Ausgabe 6/2017. 


Glaskongress 2017 in Aachen

In Aachen findet heute und morgen der Glaskongress 2017. Einleitend fanden die Mitgliederversammlungen des Bundesverbands Flachglas (BF) und der Gütegemeinschaft Mehrscheibenisolierglas (GMI) statt: Beim BF schied Michael Dobbe von Teuto-Glas aus dem Vorstand aus, ihm folgt Michael Elstner von Interpane.

Geschäftsführer Jochen Grönegräs sprach für den Verband wichtige Themen an. Dazu gehört auch der verpflichtende Einsatz von Sicherheitsglas unter Brüstungshöhe im aktuellen Normentwurf der überarbeiteten DIN 18008. „Uns gelingt es dadurch, ein höherwertiges Produkt standardmäßig einzuführen“, nannte er als einen Vorteil zusätzlich zur höheren Sicherheit. Für andere Positionen habe er daher kein Verständnis.

Alles zum Glaskongress lesen Sie in der Juni-Ausgabe der GFF.


Vorstand BV Wintergarten wiedergewählt

Auf der Jahrestagung des Bundesverbands Wintergarten haben die Mitglieder den Fünfköpfigen Vorstand einstimmig im Amt bestätigt. Geschäftsführer Dr. Steffen Spenke freute sich über die Zustimmung, hätte aber gerne neue Gesichter im Führungsgremium gesehen: „Wir hätten noch Platz im Vorstand für jüngere Kollegen, die Verantwortung übernehmen. Dem Thema Altersschnitt müssen wir in den nächsten Jahren Rechnung tragen.“ Positiv bewertete er die rege Diskussion der Mitglieder in der Versammlung und am ersten Tag der Veranstaltung. Die Themen Glasstatik, Bauordnung und Baugenehmigung beschäftigen viele Betriebe im Wintergartenbau. Einfachere Umsetzung und weniger staatliche Reglementierung prägten als Schlagwörter die Diskussion. 

Mehr zur Jahrestagung des BV Wintergarten lesen Sie in der GFF-Ausgabe 6/2017.


Iso-Chemie: Familienunternehmen wird 40

Mit Ehefrau Julia, Sohn Julius (süße anderthalb Jahre) und seinen Eltern, Firmengründer Josef mit seiner Frau Gertrud (unser Bild; Foto: Kober), hat Iso-Chemie-Geschäftsführer Dr. Martin J. Deiß Anfang April am Unternehmenssitz in Aalen (Baden-Württemberg) das 40-jährige Bestehen des Spezialisten für die Fensterabdichtung gefeiert; „Planen, Sanieren und Wohnen im 21. Jahrhundert“ heißt der Vortragstitel von Publizist Dr. Franz Alt, den Iso-Chemie eigens aus diesem Anlass verpflichtete.

GFF berichtet vom Vororttermin, das ausführliche Exklusivinterview mit Dr. Martin J. Deiß ist bereits in unserer Aprilausgabe erschienen.