Fassade 17: internationale Märkte im Fokus

Zirka 200 Teilnehmer haben heute an der Tagung Fassade 17 in Augsburg teilgenommen. Die Veranstaltung der Hochschule Augsburg befasste sich mit dem Thema „Fassaden für internationale Märkte – Herausforderungen bei Planung und Fertigung“. Wie Prof. Dr. Elisabeth Krön von der HS Augsburg eingangs sagte, bewegten sich mittlerweile nämlich viele deutsche Unternehmen in internationalen Märkten und seien mit entsprechenden kultur- und marktspezifischen Herausforderungen konfrontiert. Wie diese aussehen, erläuterte u.a. Gartner-Geschäftsführer Klaus Lother am Beispiel des Lakhta Center in Sankt Petersburg. Neben den klimatischen Bedingungen wie Kälte und Wind nannte er russische Normen und Gepflogenheiten als Herausforderung. „Bauphysikalische Berechnungen und Simulationen reichen in Russland nicht aus. Wir mussten daher viele Tests vor Ort durchführen.“ Roman Schieber von Knippers Helbig erläuterte aus Sicht eines Planers, wie Anforderungen in China und den USA aussehen. Sein Fazit für die USA: Deutsche Fassadenhersteller sollten sich den US-Markt genauer ansehen, die lokalen Anbieter seien in ihren Fähigkeiten für komplexere Fassadenkonstruktionen beschränkt.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Aprilausgabe der GFF.


Absturzsicherung Made by Günthner 

Die GFF-Redaktion besuchte die Firma Günthner in Rottweil um sich die Montage der Absturzsicherung to safe für bodentiefe Fenster anzuschauen. Das System eignet sich für Elemente bis maximal 3.000 Millimeter Breite und 1.200 Millimeter Höhe. Vorteil für Fachbetriebe: die Absturzsicherung ist in die Führungsschienen des Sicht- und Sonnenschutzes integriert. Damit verkürzt sich die Montagezeit und optisch ergibt sich ein sauberes Bild. Für eine große Auswahl an Behangvarianten sorgt Günthner – Kooperationspartner MHZ: von Rollläden über Screens bis Raffstore. Experten von Günthner zeigen die Montage von to safe live auf den GFF-Praxistagen am 3. und 4. November 2017 in Ettlingen. Teilnehmer haben die Gelegenheit, selbst Hand anzulegen.

GFF berichtet ausführlich über to safe und den Benefit für Besucher der GFF-Praxistage in den kommenden Ausgaben. 



Innovationstage: Aldra jetzt Vollsortimenter

„Bei diesen Innovationstagen präsentieren wir uns erstmals als Vollsortimenter“, sagte Aldra-Geschäftsführer Hanjo Junkelmann heute im Rahmen der Kundenveranstaltung des norddeutschen Herstellers. Mit dem übernommenen Unternehmen Ewitherm bietet Aldra neben PVC- und Alu- nun zusätzlich Holzfenster und entspricht damit laut Junkelmannn auch einem vielfach durch Kunden geäußerten Wunsch.

Auf den Innovationstagen heute und morgen erwartet diese – zirka 220 Fachpartner (inkl. Anhang) sind angereist – ein abwechslungsreiches Programm. Neben einer Werksführung hat Aldra ein breit gefächertes Vortragsprogamm organisiert. Eingangs gab Knut Junge vom ift Rosenheim Antworten auf häufig gestellte Fragen an der ift Hotline. Darüber hinaus stellte Aldra Produktneuheiten für das aktuelle Jahr vor.

Einen Bericht zu den Innovationstagen bei Aldra lesen Sie in der Aprilausgabe der GFF.


6 neue Meister aus Karlsruhe 

Meisterstücke aus Holz, Glas und Kunststoff dominierten die GFF-Fachschule in Karlsruhe: die 5 Meisterschüler des Teilzeitkurses 2015/2016 und ein angehender Meister aus dem Vollzeitkurs 2016 zeigten ihre Abschlussarbeiten und stellten sich den kritischen Blicken der Prüfer. Ein Highlight hatte der junge Handwerker Patrick Bäumler mit seinem Glastisch zum vergrößern per Drehmechanismus gefertigt. Michael Götz hatte ein Haustürelement mit äufwändiger Glasgestaltung gebaut, mit dem er Kunden die Möglichkeiten moderner Handwerkskunst im Fensterbau präsentiert. 

Mehr zum Thema lesen Sie in der Ausgabe 3/2017.