Soudal-Fugendichtsystem ausgezeichnet 

Soudal feierte auf dem Fachpressetag im belgischen Turnhout die Übergabe des RAL-Gütezeichens Fugendichtungs-Komponenten und -Systeme für sein SWS-System zur Abdichtung von Fensterfugen im Baukörperanschluss. Mit dieser Lösung haben Verarbeiter laut Hersteller die Sicherheit, dass die Abdichtung innen, in der Mitte und außen zueinander passt und die Anforderungen den RAL-Montagevorgaben entspricht. „Dieses Zertifikat spielt eine entscheidende Rolle für die Positionierung unserer Produkte am Markt. Der Verarbeiter bekommt ein geprüftes System aus einer Hand für hohe Sicherheit in der Anwendung“, sagt Harald Lüdtke, Geschäftsführer Soudal Deutschland.

Mehr zu Soudal und neuen Lösungen für die Abdichtung von Fensteranschlussfugen lesen Sie in der GFF-Ausgabe 11 /2016.


Soudal lädt zur Praxisstunde

Der Bau- und Dichtstoffhersteller Soudal hat Journalisten ins sein Werk in belgischen Turnhout eingeladen und gab den Gästen Gelegenheit, die Produkte selbst auszuprobieren. GFF-Redakteur Matthias Heiler verfugte und klebte mit Acryl, Silikon und Hybrid-Polymer verschiedene Materialien von Keramik über Holz bis zu Glas. Zu Anfang unförmig half das Glättwerkzeug beim modellieren der Fugen. Alexander von Vulte aus dem Marketing von Soudal hatte sich die Praxisstunde ausgedacht um die Produkte des Unternehmens erlebbar zu machen den Besuchern einen besseren Eindruck von der Verarbeitung zu vermitteln.


Mehr von Soudal lesen Sie in der GFF-Ausgabe 11/2016.



Velux: Ursprung in Ostbirk

Am zweiten Tag der Velux-Pressereise besichtigten die Teilnehmer den allerersten Produktionsstandort des Unternehmens in Ostbirk, drei Busstunden von Kopenhagen entfernt. Flache Hierarchien und Lean Management zeichnen das 1942 gegründete Werk aus, das täglich zirka 625 Dachfenster produziert. Auch dient die Produktionsstätte als Testballon für andere Standorte, neue Maschinen o.ä. werden hier zunächst auf ihre Gebrauchstauglichkeit geprüft. Ferner ist die Fertigung der Velux Modularen Oberlichter in Ostbirk angesiedelt, sie soll in den kommenden Jahren automatisiert werden. Im an das Werk angeschlossenen Testcenter prüft Velux seine Produkte u.a. auf Dichtheit und Windbeständigkeit.


Velux feiert 75. Geburtstag und Rekorde

Am 1. April 2016 hat Velux sein 75. Jubiläum gefeiert. Zu diesem Anlass hat der Dachfensterhersteller nun Vertreter der internationalen Fachpresse in den Stammsitz nahe Kopenhagen eingeladen. CEO Jorgen Tang-Jensen stellte die Unternehmensphilosophie vor, bei der sich im Vergleich zur Gründungszeit nichts geändert habe. Es gehe um die Entwicklung von Produkten, die der Gesellschaft zugutekommen. „Wir wollen die Wohnumgebung mit Tageslicht und Frischluft verbessern – und zwar über das Dach“, sagte Tang-Jensen. Wenn das Unternehmen dieser Vision folge, komme der Umsatz von ganz allein. 2015 war in dieser Hinsicht ein Rekordjahr – bei Umsatz und Gewinn. Als mögliche Wachstumshindernisse nannte er den Brexit und einen möglichen US-Präsidenten Donald Trump.

Morgen stellt Velux sein Testcenter vor. Unseren Bericht aus Dänemark lesen Sie in der GFF-Novemberausgabe.


Besser verkaufen mit Coplaning

Zehn Teilnehmer holten sich an der Akademie Denkhouse des Handwerkunternehmens Coplaning in Luxemburg das Rüstzeug für einen systematisch effektiveren Verkauf. Akademie- und Verkaufsleiter Armin Leinen verriet im Verkäuferseminar die richtige Strategie für eine höhere Abschlussquote. Die richtige Ansprache für den jeweiligen Kundentyp und das Zeitmanagement spielen dabei eine entscheidende Rolle.

    Konkrete Tipps zum effektiven Verkauf und der Philosophie von Coplaning lesen Sie in der GFF-Ausgabe 11/2016.


    10 neue Meister aus Karlsruhe 

    Einen Glaskicker, ein Falt-Schiebe-Element mit besonderer Bodenschwelle, eine Glastheke mit Firmenlogo und Haustüren mit hohem Schwierigkeitsgrad: die neuen Glasermeister mit Fachrichtung Fensterbau zeigten mit ihren Meisterstücken an der GFF-Fachschule des Fachverbands Glas Fenster Fassade Baden-Württemberg in Karlsruhe, dass junge Fachkräfte die Branche und das Handwerk wettbewerbsfähig halten. „Besonders freut mich dass viele Meisterschüler des Vollzeitkurses 2015/2016 die Weiterbildung gemacht haben, weil sie einen elterlichen Betrieb weiterführen oder einen bestehenden Betrieb übernehmen wollen“, sagte GFF-Fachschulleiter Waldemar Dörr.

    Mehr zu den jungen Meistern und ihren Meisterstücken lesen Sie in der GFF-Ausgabe 11 /2016.


    glasstec: die letzten Worte

    Nach einer themenreichen Messewoche mit den Schwerpunkten Smart Glazing, maximale Transparenz sowie Farbneutralität und multimedial genutzte Glasoberflächen von der Fassade bis zum einzelnen Schaufenster befindet sich das Team von GFF-Online wieder auf der ca. 600 Kilometer langen Rückreise. Redakteur Matthias Metzger (unser Bild; Foto: Kober) formulierte als glasstec-Resümee unseres offiziellen Messefilms – ab Montagnachmittag auf www.gff-magazin.de – nach vier Tagen, die Stände seien gut besucht und Industrie 4.0 sowie Glas mit intelligenten Funktionen auffällige Trendthemen gewesen.


    Glaser des Jahres: The Winner is…

    Am Donnerstagabend hat der BIV auf seinem glasstec-Stand den Glaser Award verliehen. Damit zeichnet der Verband unternehmerische Leistungen aus. Preisträger 2016 ist Fevzi Dörtkardes, Geschäftsführer von Gschwendtner Glasbau in München. Er bekam den Preis für seine Unternehmensphilosophie: Mitarbeiterführung und Nachwuchsgewinnung sind da nur zwei Faktoren, durch die sich der Glasbaubetrieb auszeichnet. Der Preisträger, der anonym nominiert worden war und über seinen Sieg entsprechend überrascht war, appellierte am Ende seiner Rede an seine Kollegen, bei der Nachwuchsgewinnung mitzuarbeiten. „Bieten Sie Praktikumsplätze an“, gab er ihnen u.a. mit auf den Weg.

    GFF wird den Gewinner in einer der kommenden Ausgaben ausführlich vorstellen.


    glasstec: Glasveredler-Preis verliehen

    Wilfried Grootens ist Glasveredler des Jahres 2016. Gewonnen hat sein Werk Sunflower. „Mit meiner Glasmalerei fülle ich transparente, geometrische Räume, deren visuelle Erkundungen überraschende Formvariationen hervorbringen“, sagt Grootens über sein Werk. Unterschiedliche Blickwinkel erschließen dem Betrachter neue Perspektiven innerhalb des Objektraums.

    „16 qualitativ hochwertige Einreichungen“ gab es bei der diesjährigen Ausgabe des von der BIV-Fachgruppe Glasveredler initiierten Preises, wie Andreas Dierig, Vorsitzender der Gruppe, sagte. GFF stellt das erstplatzierte Kunstwerk in einer der kommenden Ausgaben vor.


    glasstec: neue Glaser-Gesellen für NRW

    Neun Auszubildende der Glaser-Innungen Düsseldorf, Niederrhein und des vestischen Raums haben beim traditionellen Messefrühstück der Glaser ihren Gesellenbrief erhalten. „Das Glaserhandwerk ist ein Handwerk mit Zukunft“, ermutigte Ralph Icks, Obermeister der Innung Düsseldorf, die frisch gebackenen Gesellen. Ferner erinnerte daran, dass das Lernen mit Erhalt des Zeugnisses nicht abgeschlossen sei. Andreas Ehlert, Präsident der Handwerkskammer Düsseldorf, lobte die Gesellen für ihren Mut, eine handwerkliche Ausbildung begonnen zu haben. Das Ende der Ausbildung sei eine Sternstunde ihres Lebens. Sie übernehmen damit, wie er betonte, auch Verantwortung in der Gesellschaft.