Rosenheimer Fenstertage – Tag 2

An Tag 2 der Fenstertage des ift Rosenheim stehen praxisnahe Themen auf der Agenda. Bauphysikalische Fragestellungen zu Schallschutz und Lüftung gehören ebenfalls dazu wie Ausführungen zum Montageleitfaden für Vorhangfassaden, die Bemessung von Isolierglas nach DIN 18008 auf Basis einer allgemeinen Bauartgenehmigung oder die neue ift-Richtlinie FE-18/1 zu Fenstern mit Öffnungsbegrenzern. Diese beinhaltet u.a. Hinweise für den Einsatz von Öffnungsbegrenzern als Absturzsicherung.

Den Eröffnungsvortrag hielt der renommierte Fachanwalt für Baurecht Prof. Christian Niemöller. Er ging auf Möglichkeiten der Abnahmeerzwingung nach dem neuen Bauvertragsrecht ein. Er zeigte sich erstaunt. Nach mittlerweile drei Jahren sei ihm persönlich noch kein Fall untergekommen, wo ein Auftragnehmer Mittel wie die Zustandsfeststellung nach Verweigerung der Abnahme (BGB 650g) genutzt hätte. Dabei sei der Unternehmer hier deutlich besser gestellt als bei den zuvor gültigen Regelungen.


Eröffnung der ift-Fenstertage

In der Rosenheimer Kongresshalle hat ift-Geschäftsführer Jochen Peichl die Fenstertage eröffnet. Die zweitägige Tagung findet als Hybridtermin statt. In Präsenz dürfen 300 Besucher teilnehmen. Auf dem Programm stehen u.a. Bauelemente in der Kreislaufwirtschaft, UCKA sowie Vakuum-Isolierglass im Fenster. Mehr dazu im nächsten Newsletter.



Vitrum in Mailand

Heute hat die Vitrum eröffnet. Bis Freitag zeigen die Aussteller Neuheiten und Weiterentwicklungen im Bereich Maschinenbau für die Glasindustrie. Die Mailänder Messegesellschaft hat ein striktes Hygienekonzept implementiert. Es gilt die 3-G-Regel. Mehr über die erste Präsenzmesse für die Glasbranche seit Beginn der Pandemie in der nächsten GFF.

 

 


VFF-Jahrestagung in Berlin

Heute und morgen treffen sich die VFF-Mitglieder zur Jahrestagung des Verbands in Berlin. Auf der Agenda stehen u.a. zukunftsfähiger Fensterbau, Fachkräfte und Innovationen. Laut Geschäftsführer Frank Lange gehe der Verband davon aus, dass bis Jahresende die Absatzmarke von 15,3 Millionen Fenstereinheiten wie erwartet erreicht würde. Im kommenden Jahr sei mit weiterem Wachstum zu rechnen. Das sagte Lange zu Beginn der Veranstaltung. Er begrüßte die in dieser Woche vom Bundeskabinett beschlossenen zusätzlichen Fördergelder für die energetische Sanierung im Gebäudebestand. In einer Studie hat der Verband untersucht, unter welchen Voraussetzungen die Branche zu einer Gebäudesanierungs-Quote von zwei Prozent jährlich beitragen kann.

Mehr dazu im nächsten GFF-Newsletter sowie in der November-Ausgabe.


Drei Jahre Netzwerk Klebtech – Jubiläums-Symposium

Obwohl das Kleben ein Schlüssel zu Produktinnovationen im Glas- und Fassadenbau ist, gibt es immer noch Vorbehalte gegenüber der Technologie. Vor drei Jahren wurde das Netzwerk Klebtech gegründet, um in dem Bereich Pionierarbeit zu leisten und die Weiterentwicklung der Klebtechnik im Bauwesen voranzutreiben. Anlässlich des Jubiläums hat das Institut für Baukonstruktion der TU Dresden zu einem Symposium eingeladen. Auf dem Programm stehen Themen wie die Qualitätssicherung von Glasklebungen, die Hintergründe für die Zertifizierung gemäß DIN 2304 sowie die Vorstellung des neuen Merkblatts „Tragende Silikonkonstruktionen im konstruktiven Glasbau“ des Fachverbands Konstruktiver Glasbau. „Damit möchten wir einen Beitrag zur baupraktischen Umsetzung leisten und den Prozess planbarer machen“, sagte Dr. Mascha Baitinger vom Ingenieurbüro Verrotec bei der Präsentation des Merkblatts.

Mehr über die Veranstaltung und das Netzwerk Klebtech lesen Sie in der Dezemberausgabe von GFF.


Wintergartentage 2021 – geballter Wissenstransfer

In Berlin finden heute und morgen die Wintergartentage 2021 statt. Erstmals begrüßte Peter Ertelt, der neue Erste Vorsitzende des Bundesverbands Wintergarten, die rund 70 Teilnehmer. Wie er betonte, verzeichnete die Branche im vergangenen Jahr eine steigende Nachfrage nach Wintergärten. Zwar sei es Mitte des Jahres zu einem leichten Einbruch der Umsätze gekommen, der jedoch in der zweiten Jahreshälfte wieder wettgemacht werden konnte. „Die Auftragsbücher unserer Mitgliedsunternehmen sind voll. Wir rechnen damit, dass sich die konjunkturelle Lage in diesem Jahr weiter verbessert“, sagte Ertelt. Den Unternehmen machen aktuell vor allem die gestiegenen Preise für Metall, Holz und Glas sowie die Verknappung der Materialien zu schaffen.

Auf dem Programm der Tagung standen fundierte Fachvorträge. Den Anfang machte Ralf Spiekers, Abteilungsleiter Technik, Normung und Arbeitssicherheit beim Bundesverband Holz und Kunststoff, mit dem Thema „Herausforderungen durch neue Gesetze, Normen und Richtlinien“. Weiter ging es mit dem Referat „Asbest in Putzen und Spachtelmassen“ von Ulrich Leber, Technischer Berater im Fachverband Leben, Raum, Gestaltung Hessen/Rheinland Pfalz. Um die Bandbreite der Themen zu erhöhen, fanden am Nachmittag erstmals drei parallele Workshops in kleinerer Runde zu den Themen „Glas im Wintergartenbau“, „Einführung zu den Real-Leitfäden“ sowie „Problembelastung Asbest“ statt.

Den vollständigen Bericht über die Wintergartentage lesen Sie in der kommenden Ausgabe von GFF.


Next Studio feiert Sommerfest

Rund 130 Gäste sind der Einladung von Wicona und Partnerunternehmen gefolgt und haben in Frankfurt/Main am Next-Studio-Sommerfest teilgenommen. Der Hydro-Konzern präsentierte ein Konzept für Nachhaltigkeit bei Produktentwicklung, Energieversorgung und Verpackung. Zudem unterstützt das Unternehmen die Nichtregierungsorganisation We, die sich für den Bau von Schulen in Afrika mit nachhaltigen Materialien engagiert.



Dreharbeiten bei Fenster- und Türenbau Jörg

Fensterbauer des Jahres 2020: Für ein Imagevideo über den Gesamtpreisträger Marco Jörg haben wir heute in dem Betrieb von Familie Jörg Filmaufnahmen gemacht. Voriges Jahr hatten die Jörgs zweimal Grund zum Feiern. Erstens jährte sich die Gründung von Fenster- und Türenbau Jörg aus Hüttlingen vor 60 Jahren. Zweitens wurde Juniorchef Marco Jörg Gesamtpreisträger im Wettbewerb Fensterbauer des Jahres. Die Auszeichnung umfasst neben einem Preisgeld u.a. auch ein Video mit einem Unternehmensportrait.


Glaser helfen Glasern

Die Hochwasser-Katastrophe dieses Sommers hat ganze Landstriche Deutschlands schwer getroffen. Im rheinland-pfälzischen Bad Neuenahr sind zwei Glasereien der Flut zum Opfer gefallen und schwer beschädigt. Die Glaser-Innung Niedersachsen handelte sofort und rief die Aktion Glaser helfen Glasern ins Leben: Verschiedene Handwerkskollegen spendeten, um schnell und unbürokratisch ihren Kollegen zu helfen – am Ende stand eine Summe von mehr als 11.000 Euro für die betroffenen Betriebe Prenner und Söller. LIM Uwe Horn und Geschäftsführer Roger Möhle überreichten die Präsente persönlich im Ahrtal.

GFF war live vor Ort und berichtet demnächst ausführlich.

LIM Uwe Horn (li.) übergibt Simone Prenner und ihrem Team einen Scheck in Höhe von zirka 5.500 Euro. Foto: Möhle
Die andere Hälfte des gesammelten Geldes erhält die ebenfalls betroffene Glaserei Söller. Foto: Möhle


GFF BW Mitgliederversammlung

Der Fachverband GFF BW ergänzt seine Satzung, um Fördermitglieder aufnehmen zu können. Bei einer Mitgliederversammlung sprachen sich die Teilnehmer einstimmig dafür aus. Wegen der Corona-Pandemie fand die Versammlung als Videokonferenz statt. Im Juli erscheint die neue Richtlinie Anschlüsse an Fenster und Rollläden bei Putz, Wärmedämm-Verbundystemen und Trockenbau, an der der Verband mitgearbeitet hat. Die Mitglieder entlasteten auf Vorschlag der Rechnungsprüfer die Geschäftsführung für das Rechnungsjahr 2019/20. Als Folge der Corona-Pandemie bzw. der Absage der Fensterbau Frontale in Nürnberg schloss der Verband das Geschäftsjahr mit einem leicht negativen Ergebnis ab. Für das neue Rechnungsjahr erwartet der Verband wieder ein positives Ergebnis.