BPH startet kämpferisch in Jahreskongress

Der erste Vorsitzende Eduard Appelhans eröffnete den Jahreskongress des Bundesverbands ProHolzfenster (BPH) im thüringischen Zeulenroda mit einem klaren Bekenntnis zum Holzfenster: „Holz und Holz/Alu-Hersteller haben sich trotz anderer Prognosen bis heute sehr gut am Markt behauptet und ihren Marktanteil gehalten. Darauf sind wir als Branche stolz.“ Eine Herausforderung sieht er im zunehmenden Wettbewerb mit anderen europäischen Herstellern, die auf den Deutschen Fenstermarkt drängen: „Dort haben viele Betriebe investiert und nehmen Deutschland verstärkt als Exportmarkt ins Visier. Auch deshalb sollten wir in unsere Unternehmen investieren und uns für die Zukunft rüsten.“ Dabei sollten die deutschen Hersteller nicht auf die Politik hoffen, die zwar Mitgefühl für viele in ihrer Existenz bedrohte Betriebe durch die stärkere europäische Konkurrenz empfinde aber diesen Prozess und die Exportsubventionen für manche Wettbewerber als Alternativlos sehe.

alt
Auch Prof. Dipl.-Ing. Ludger Dederich riet der Holzfensterbranche, nicht auf die Politik zu warten, sondern selbst aktiv auf die Normung Einfluss zu nehmen und den Werkstoff Holz stärker in den Köpfen von Bauherren und Architekten zu verankern: „Einfache und verständliche Normen sind gute Werbung für den Holzbau. Dafür müssen sich die Betriebe und Verbände einsetzen und die Politik fordern.“

Mehr zum BPH-Kongress lesen Sie in der GFF-Ausgabe 11/2014, die am 7. November 2014 erscheint.