Bau 2019: Barrierefreiheit in Bewegung

Das Thema Barrierefreiheit (unser Bild; Foto: Kober) ist an vielen Ständen auf der Münchner Leitmesse präsent. Dabei mutet es kurios an, dass just in dem Augenblick, da die viel diskutierte Nullschwelle – wenngleich mit abweichender thermischer Performance – das Sortiment so gut wie aller Lösungsanbieter bei Profilen erreicht hat, das ift auf Ergebnisse eines öffentlich finanzierten Forschungsprojekts verweist, nach denen stattdessen nun die sog. Überrollbarkeit als conditio sine qua non an deren Stelle trete; mit anderen Worten: Wurde jahrelang die in der DIN 18040 genannte Voraussetzung technischer Machbarkeit als Feigenblatt für Pseudobarrierefreiheit mit zwei Millimeter hohen Schwellen genutzt, werden Lösungen wie die Magnetdoppeldichtung von Alumat nun ausgebremst, indem die Schwellenhöhe als Kriterium gleich ganz in den Hintergrund zu rücken scheint.

Claudia Rager-Frey von Alumat hat dazu im offiziellen Messefilm von GFF zur Bau 2019 Stellung genommen, sie finden diesen ab dem 16. Jänner auf www.gff-magazin.de sowie in der nächsten Ausgabe unseres Emailnewsletters GFF Report.