Glas -

Kundenbedürfnisse individueller und schneller erfüllen Auch digital ganz nah am Kunden sein

Die digitale Transformation gehört mit der Globalisierung und der Urbanisierung zu den bestimmenden Erfolgsfaktoren der Zukunft und prägt Wirtschaft und Gesellschaft gleichermaßen. Für Unternehmen bedeutet dies einen veritablen Kulturwandel.

Semco geht die digitale Transformation mit einer Reihe von Projekten an. Teams aus unterschiedlichen Bereichen stellen dem Unternehmen zufolge sicher, dass die Lösungen in der Semco-Gruppe praxisnah, kundenrelevant und zukunftssicher sind.

Das Softwarehaus A+W ist auf diesem Weg der Partner für die Semco-Gruppe. Alle 18 Semco-Standorte würden bis 2023 mit den Branchenlösungen von A+W ausgestattet, teilt das Unternehmen mit. Durch die intelligente Vernetzung der gesamten Unternehmensgruppe will Semco in Zukunft einen deutlich höheren Automationsgrad, mehr Prozessstabilität und eine gesteigerte Effizienz erreichen.

Neue Software erhöht interne Kapazitäten

Die ersten Workshops zur Implementierung der Software haben erfolgreich stattgefunden. Dabei habe sich gezeigt, dass Digitalisierung an den internen Schnittstellen Mehrwert für den Kunden schaffe. Abläufe wie interne Bestellungen, die Verteilung von Aufträgen zwischen den Werken oder Logistikplanung sollen in Zukunft derart gestaltet sein, dass das Unternehmen die Kapazitäten innerhalb der gesamten Gruppe bestmöglich ausnutze. Die Kunden profitierten so noch mehr von der Gruppenstärke des Semco-Kompetenz-Netzwerks. Auch im direkten Kundenkontakt ändere sich vieles zum Positiven. Kunden geben beispielsweise Aufträge nun durchgehend ein.

Verbesserungen im direkten Kundenkontakt

Es lassen sich auch individualisierte oder komplexe Produkte über eine einfache und intuitive Oberfläche bestellen. Kunden können dabei laut Semco den Status ihrer Aufträge jederzeit in Echtzeit abrufen. Durch optimierte und automatisierte Prozesse spare das Unternehmen Zeit und Geld in der Fehlererkennung, Sortierung und Versandvorbereitung.

Projektgruppen treiben Zukunftsplanung voran

Der Glashersteller setzt gemäß dem Grundsatz des Wachstums aus eigener Kraft vor allem auf das in der Gruppe vorhandene Wissen. In den jeweiligen Projektgruppen entstehe unter Mitwirkung externer Experten hinter den Kulissen die Semco-Gruppe der Zukunft. Digitalisierung und Automatisierung dienten dazu, persönlicher und individueller für die Kunden im Einsatz zu sein.

© gff-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen