Branche -

Webinare rund um barrierefreies Bauen An der Nullschwelle führt kein Weg vorbei – oder?

Die Nullschwelle ist in der Fensterbranche ein kontrovers diskutiertes Thema. Um das Für und Wider geht es in einem Online-Seminar am 4. Mai 2021 mit der Sachverständigen Kornelia Grundmann sowie Vertretern von Geze und Alumat. GFF-Leser nehmen mit etwas Glück kostenlos teil.

Bei kaum einem Thema in der Fensterbanche diskutieren Hersteller und Verarbeiter das Für und Wider so kontrovers wie bei der Nullschwelle. Eindeutiger positionieren sich die Nutzer: Für die Kleinsten entfallen die Stolperschwelle ebenso wie für ältere oder mobilitätseingeschränkte Menschen. Rollstuhlnutzer gelangen selbstständig und ohne fremde Hilfe auf ihre Terrasse oder ihren Balkon. Und letztendlich profitieren das pflegende Personal in Krankenhäusern, Pflege-, oder Rehaeinrichtungen ebenso wie die Angehörigen, die täglich Personen im Rollstuhl schieben und über Schwellen hieven müssen. Demnach gibt es zur Nullschwelle keine Alternative, um Barrierefreiheit herzustellen.

Die Nullschwelle: Fragen über Fragen

Allerdings ist das nur die eine Seite der Medaille. Die Realität sieht anders aus. Architekten, Planer, Fensterbauer und Verarbeiter sind mitunter verunsichert. So sagt die Norm für barrierefreies Bauen DIN 18040 beispielsweise, dass Türschwellen nicht zulässig sind – aber bei technischer Notwendigkeit werden Schwellenhöhen bis zwei Zentimeter toleriert. Doch was wann sind Schwellen überhaupt technisch unabdingbar? Nicht die einzige Frage, die sich stellt: Warum zählt die Nullschwelle zu Sonderlösungen, obwohl sie längst dem Stand der Technik entspricht? Wie schaut es mit der Gewährleistung aus? Sind die Nullschwellen schlagregendicht? Wo können sie eingesetzt werden? Wie hoch sind die Mehrkosten?

Antworten gibt es beim Online-Seminar "Fenster und Türen – Und du kommst hier doch rein!", das am 4. Mai 2021 von 14.30 bis 16.30 Uhr stattfindet. Referentin ist Dipl.-Ing.(FH) Kornelia Grundmann, Inhaberin der Agentur für Barrierefreiheit gabana, allgemein beeidete und gerichtlich zertifizierte Sachverständige für barrierefreies Bauen sowie Autorin des Buches "Lust auf Barrierefreiheit". Ihr zur Seite stehen Günther Weizenhöfer von Geze sowie Henning Hild von Alumat.

Seien Sie kostenlos dabei

Behandelte Themen sind:

  • Barrierefreiheit, Brand- und Denkmalschutz
  • Haustüren und Eingangssituationen
  • Nullschwellen – Für und Wider
  • Einsatz unterschiedlicher Türsysteme
Zielgruppe sind die Bau- und Tourismusbranche, Architekten und Planer sowie alle Interessierten. Die Kursgebühr beträgt 79 Euro zzgl. MwSt. GFF-Leser nehmen mit ein bisschen Glück kostenlos teil: Wir haben fünf Freikarten reserviert und stellen diese zur Verfügung, solange der Vorrat reicht. Interessierte nehmen dafür bei der Anmeldung unter studioQ@ieQ-systems.de auf GFF Bezug.

Weitere Webinare rund um barrierefreies Bauen

Der Online-Kurs Fenster & Türen – Barrierefreies Bauen ist Bestandteil eines größeren digitalen Fort- und Weiterbildungsprogramms, das gabana gemeinsam mit ieQ-systems veranstaltet. Fünf zweistündige Kurse bieten konzentriertes Fachwissen zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten rund um barrierefreies Bauen:

  • 21. April 2021: Barrierefreie Bäder
  • 4. Mai 2021: Fenster und Türen
  • 19. Mai 2021: Leit-, Orientierungs- und Farbsysteme
  • 8. Juni 2021: Barrierefreie Hotellerie
  • 22. Juni 2021: Neue Wohnformen im Alter
Weitere Informationen zu den einzelnen Kursen finden Sie oben unter Downloads sowie auf www.ieq-kongress.de/onlinekurse/2021/gabana.

Weitere Downloads zu diesem Artikel
© gff-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten